Chronik - Homepage des Musikverein Kadelburg

Musikverein Kadelburg e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein
2015  Nach 139 Jahren übernahm am 5. März mit Carola Meents erstmals eine Frau die musikalische Leitung des Musikvereins.
2014  Am 6. Juni erfolgte der Spatenstich für den Bau eines überdachten Küchenbereichs im Rheinpark. Trotz des engen Zeitplans konnten wir das Projekt mit rund 900 Stunden Eigenleistung bis zum Rhyfäscht am 13. Juli fertigstellen. Nach sieben Jahren beendete Werner Säuberli seine Dirigententätigkeit mit einem abwechslungsreichen Jahreskonzert unter dem Motto „Musik, die uns gefällt“.
2012
1. Reihe von unten: Nina Weihrauch, Laura Bercher, Georg Preis, Melanie Kramer, Kathrin Hietschold,
Werner Säuberli, Tatjana Hietschold, Ines Hegmann, Bärbel Bercher, Sonja Teufel, Uschi Kalchofner
2. Reihe von unten: Karin Amann, Gerd Bercher, Volker Groß, Diana König, Joachim Pawelek, Peter Kampa,
Julia Kirchner, Dietmar Groß, Martin Amann, Maximilian Kirchner, Bruno Linsin
3. Reihe von unten: Andreas Küpfer, Wolfgang Roder, Hubert Herrmann, Bruno Preis, Christian Küpfer,
Hans Maier, Bernhard Preis, Kai Groß, Heiko Groß, Matthias Kaiser, Mirko Groß, Hansjörg König
2011  Anlässlich des Patroziniums am 6. November gestalteten wir ein Konzert in der Pfarrkirche St. Martin mit. Erstmals stimmten wir die Kadelburger Bevölkerung am 24. Dezember in der Kirchstraße mit Weihnachtsliedern und Glühwein auf Heilig Abend ein.
2009  Eine besondere Herausforderung für uns war Werners Idee für das Bezirksmusikfest in Wutöschingen verschiedene Marschmusik-Formationen einzuüben. Unsere Show kam beim Publikum so gut an, dass wir diese im darauffolgenden Jahr in Oberlauchringen wiederholten.
2008  Als dritter Schweizer Dirigent übernahm Werner Säuberli im Februar den Taktstock beim Musikverein Kadelburg.
2007  Am 1. Dezember fand das Abschiedskonzert unseres Dirigenten Thomas Kraemer statt. Grund genug, die beliebtesten Musikstücke der vergangenen zehn Jahre Revue passieren zu lassen.
2005  Beim Rhyfäscht im Rheinpark stellten wir im Fackelschein die neue Uniform vor, welche von Herrn Pfarrer Fatz geweiht wurde. Anschließend gaben wir im neuen Outfit ein kleines Konzert zum Besten.
1. Reihe von unten: Gerd Bercher, Stefanie Stöckl, Alexandra Winter, Britta Kramer, Doris Baumann,
Volker Groß, Nadja Stöckl, Sarah Maier, Katja Küpfer, Kathrin Herrmann, Esther Maier, Georg Preis,
Simone Preis, Sonja Teufel, Karin Amann, Ines Hegmann, Melanie Kramer, Katja Gramann, Uschi Kalchofner,
Isabell Fisch, Sarah Kramer, Simon Maier
2. Reihe von unten: Herbert Hegmann, Martin Amann, Günther Senn, Franz Kalmann, Hubert Herrmann,
Diana König, Niklas Frank, Dietmar Groß
3. Reihe von unten: Hans Maier, Bruno Preis, Andreas Küpfer, Wolfgang Roder, Christian Stöckl, Heiner Roder,
Hansjörg Stöckl, Emil Hegmann, Bruno Linsin, Tobias Fisch, David Scheppus, Bernhard Preis, Astrid Stöckl,
Sven Haberstock, Thomas Kraemer
2004  Da unsere Vereinskasse durch einen Einbruch in unser Vereinsheim stark ausgezehrt war, gaben die Musikvereine Untermettingen, Wutöschingen, Schwerzen und Dangstetten am 17. April ein Benefizkonzert zu unseren Gunsten.
2001 Mit zahlreichen, über das Jahr verteilte Veranstaltungen feierten wir unser 125-jähriges Jubiläum: Festbankett am 27. Januar, Doppelkonzert mit dem Musikverein Unteralpfen am 7. April, Sommerfest im Rheinpark am 17. Juni, Dorf-Familien-Fest in der Kirchstraße am 22. Juli, Herbstfest am 8. / 9. September, Jahreskonzert am 1. Dezember.
von unten: Egon Küpfer, Hans-Jörg Stöckl, Heiner Roder, Emil Hegmann, Bruno Linsin, Fritz Eichin, Erwin Groß,
Hans Meier, Thomas Kraemer, Bernhard Preis, Astrid Stöckl, Matthias Schmidt, Lothar Preis, Karin Amann,
Georg Preis, Sonja König, Simone Winter, Bärbel Bercher, Ines Hegmann, Sarah Kramer, Melanie Kramer,
Simone Faller, Ina Nordhausen, Doris Baumann, Stefanie Stöckl, Gerd Bercher, Klaus Preis, Martin Amann,
Jens Noth, Günther Senn, Hansjörg König, Herbert Hegmann, Michael Götz, Christina Sieber, Dietmar Kraemer,
Dietmar Groß, Bruno Preis, Diana König, Hubert Herrmann, Anne Marder, Sarah Maier, Edwin Küpfer,
Stefanie Hässig, Sarah Schäuble, Alexandra Selbach, Nadja Stöckl, Manfred Huber, Esther Maier
1997  Nach 25 Jahren, 9 Monaten, 5 Tagen und einem Abschiedskonzert in der Trotte legte Peter Wiedemeier am 29. November den Taktstock aus der Hand.
1. Reihe von unten: Erwin Groß, Manfred Huber, Bruno Linsin, Emil Hegmann, Fredi Bercher, Georg Preis,
Peter Wiedemeier, Sonja König, Alfons Tröndle, Herbert Hegmann, Günther Senn, Heiner Roder
2. Reihe von unten: Wolfgang Roder, Andreas Küpfer, Thomas Senn, Hans Maier, Gerd Bercher, Manuela Arndt,
Uschi Kalchofner, Karin Amann, Fritz Eichin, Hansjörg König, Jens Noth, Egon Küpfer, Hans-Jörg Stöckl
3. Reihe von unten: Stefanie Stöckl, Michael Fass, Andrea Philipp, Alexandra Selbach, Sandra Weissenberger, Nadja Stöckl, Melanie Kramer, Hubert Herrmann, Edwin Küpfer, Dietmar Kraemer, Diana König, Markus Küpfer, Martin Amann
4. Reihe von unten: Alexander Haberstock, Dominik Stoppok, Ina Nordhausen, Jutta Busse, Katja Strittmatter, Simone Winter, Simone Faller, Ines Hegmann, Markus Haberstock, Matthias Schmidt, Astrid Stöckl, Lothar Preis, Bernhard Preis
1994 Auf Einladung der Gemeinde fuhren wir am 22. Oktober nach La Talaudière, um dort die Jumelage-Feier musikalisch mitzugestalten.
1993 Animiert durch den Erfolg des Fährefestes führten wir im Juni erstmals das Rhyfäscht auf dem Fähreplatz durch. Im September führte uns ein Ausflug nach Brixen im Thale (Tirol), der Heimat unseres Ehrenmitgliedes Hans-Jörg Stöckl.
1991  In diesem Jahr gab es Grund zum Feiern: zum einen das grenzüberschreitende Fährefest anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Rheinfähre zwischen Zurzach/Barz (CH) und Kadelburg, zum anderen das Konzert zum 20-jährigen Jubiläum der Dirigententätigkeit von Peter Wiedemeier beim Musikverein Kadelburg.
1990  Am 5. Juli fuhren wir quer durch Deutschland nach Meyn bei Flensburg, um dort das 100-jährige Feuerwehrjubiläum mitzugestalten. Ein weiterer Höhepunkt dieses Ausfluges war ein spontanes Konzert in der Flensburger Fußgängerzone.
1987  Herausragendes Ereignis war die Ausrichtung des Bezirksmusikfestes mit einem Galakonzert der Polizeimusik St. Gallen. Anlass dazu war die Anschaffung einer neuen Uniform.
1. Reihe von unten: Erwin Groß, Thomas Hässig, Edwin Küpfer, Hubert Herrmann, Lothar Preis, Peter Wiedemeier, Fritz Eichin, Herbert Hegmann, Manfred Huber, Alfons Tröndle, Günther Senn, Hans-Jörg Stöckl
2. Reihe von unten: Hansjörg König, Willi Groß, Martin Amann,
Heiner Roder, Fredi
Bercher, Thomas Senn, Rolf Preis, Bernhard Preis, Helge Probst, Bruno Linsin, Emil Hegmann, Werner Wenzel, Hans Maier
3. Reihe von unten: Klaus Urban, Andrea Busse, Sonja König, Bärbel Schmidt, Gerd Bercher, Dieter Tritschler, Georg Preis, Astrid Stöckl, Hans Preis, Egon Küpfer
4. Reihe von unten: Susi Preis, Manuela Arndt, Martin Kalchofner, Bruno Preis, Bernd Leber, Volker Probst, Klaus Preis, Alexander Scharrer, Jörg Bercher, Martina Groß, Karin Busse, Uschi Kalchofner, Reto Kalchofner
1976  Während der Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen wurde Herr Artur Zollinger zum Ehrendirigenten ernannt. Beim Festbankett überreichte Landrat Nothelfer dem 1. Vorsitzenden Lothar Preis die PRO-MUSICA-Plakette. Wie schon beim ehemaligen Farrenstall (Vereinsheim) taten sich die Kadelburger Vereine für den Um- und Ausbau der alten Trotte zusammen. Am 8. August fand dort der erste Auftritt statt.
1. Reihe von unten: Werner Wenzel, Emil Hegmann, Egon Küpfer, Peter Wiedemeier, Lothar Preis, Wolfgang Maier, Heiner Roder, Friedrich Hegmann
2. Reihe von unten: Willi Groß, Hansjörg König, Fredi Bercher,
Freddy Huber, Erwin Groß, Hans Maier, Hans Preis, Rudolf Eschbach, Heinz Haberstock, Astrid Maier, Herbert Hegmann, Günther Senn
3. Reihe von unten: Bärbel Schmidt, Diana Siedler, Petra Hegmann,
Elfriede Darowski, Lili Maier,
Angelika Eschbach, Pia Küpfer, Manfred Tritschler, Hubert Herrmann, Thomas Senn, Martin Amann, Alfons Tröndle
4. Reihe von unten: Erich Maertin, Herbert Ruf, Werner Falk, Bruno Linsin, Edwin Küpfer, Manfred Merkert, Gerd Bercher, Sigi Weber, Alice Ruf, Ingo Weber
1973 Am 10. Juli übergab der damalige Bürgermeister Paul Stoll das gemeinschaftlich mit dem Männergesangsverein, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Landjugend neu errichtete Vereinsheim seiner Bestimmung. Bei diesem Anlass konnte auch die neue Uniform präsentiert werden.
1. Reihe von unten: Ingo Weber, Herbert Hegmann, Alfons Tröndle, Kurt Hermle, Peter Wiedemeier, Alice Ruf,
Pia Küpfer, August Frey
2. Reihe von unten: Erwin Groß, Hans Preis, Stefan Roder, Emil Hegmann, Fredi Bercher, Werner Wenzel,
Gerd Bercher, Bruno Linsin, Friedrich Hegmann jun., Hans Maier, Werner Falk, Wolfgang Maier
3. Reihe von unten: Dieter Bercher, Willi Groß, Manfred Tritschler, Hansjörg König, Egon Küpfer, Hubert Herrmann,
Herbert Ruf, Manfred Merkert, Edwin Küpfer, Lothar Preis, Rudolf Eschbach, Heinz Haberstock, Heiner Roder
1972 Nach 23-jähriger Tätigkeit des Dirigenten Arthur Zollinger übernahm Peter Wiedemeier den Dirigentenstab.
1963  Die erste Jugendkapelle, geleitet von Herrn Konzertmeister i.R. Arthur von Majewski, wurde gegründet. Musikalischer Höhepunkt war eine weitere Teilnahme am Bundesmusikfest in Offenburg.
1960  Die erste „richtige“ Uniform konnte 1960 mit einem gut gelungenen Fest eingeweiht werden.
Alfons Tröndle, Paul Stoll, Stefan Roder, Walter Ruf, Josef Preis, Herbert Hegmann, Hans Preis, Ernst Herrmann,
Werner Haberstock, Eberhard Schmidt, Friedrich Hegmann, Kurt Mühlhaupt, Manfred Tritschler, Willi Groß, Fredi Bercher, Oskar Marder, Werner Wenzel, Erwin Groß, Heinz Haberstock, Erwin Bercher, Wolfgang Maier, Siegfried Groß, Herbert Bär,
Manfred Brombacher, Manfred Merkert, August Frey, Kurt Hermle, Arthur Zollinger
1953  Wie eine Aufzeichnung aus dem Protokoll zeigt, wurde der engere Kontakt zu den benachbarten Vereinen diesseits und jenseits des Rheins wieder gepflegt. Der Verein legte sich mittels Hemden und Hosen eine bescheidene Einheitskleidung zu. Man scheute sich nicht an Wertungsspielen teilzunehmen und fuhr zum ersten Bundesmusikfest nach Singen. Die Musiker kehrten abends mit der Note „Hervorragend“ heim. Im ganzen Dorf herrschte große Freude.
1. Reihe von unten: Stefan Roder, Werner Haberstock
2. Reihe von unten: Walter Ruf, August Frey, Eberhard Schmidt, Friedrich Hegmann sen., Arthur Zollinger, Emil Herrmann, Paul Stoll, Friedrich Stoll
3. Reihe von unten: Bernhard Preis, Gustav Tritschler, Willi Groß, Fredi Bercher, Andreas Hässig, Josef Preis,
Franz Eckert, Wolfgang Maier
4. Reihe von unten: Erwin Bercher, Emil Oberst, Jakob Bindert, Oskar Marder, Paul Eckert, Kurt Hermle, Kurt Fehringer, Friedrich Hegmann jun.
5. Reihe von unten: Emil Götte, Ernst Herrmann, Karl Groß, Karl Reis, Emil Hegmann, Kurt Mühlhaupt, Eberhard Ranz
1946-1949
1926  Die Musiker fassten den kühnen Entschluss, neue Instrumente anzuschaffen.
1923  Vereinsinterne Niederschriften sind erst ab 1923 vorhanden. Wenn auch im Laufe der vergangenen Jahre einiges an Dokumenten verloren gegangen sein mag, so ist doch sicher, dass die Männer der ersten Stunde die historische Bedeutung ihres Wirkens nicht erkannten. Man kam zwanglos zusammen und machte Musik. In einer Versammlung am 23. Mai wurde der Verein neu gegründet. Gründungsmitglieder waren: Ernst Auer, Jakob Bercher, Wilhelm Bercher, Alfred Groß (Zehntrechner), Wilhelm Groß (Blechners), Wilhelm Groß (Steinhauer), Eugen Haberstock, Bernhard Hässig, August Hegmann, Emil Herrmann, Otto Lauber, Bernhard Preis, Wilhelm Ruf, Friedrich Tritschler, Gustav Tritschler und Johann Tröndle.
Wilhelm Groß (Schaffnerhansen), Bernhard Preis, Andreas Hässig, Fritz Teufel, Johann Hässig, Otto Oberst,
Gustav Tritschler, Emil Oberst, Friedrich (Fritz) Hegmann sen., Anton Preis, Heinrich Groß (Zehntrechners),
Heinrich Bercher (Schreiners), Friedrich Stoll, Eugen Haberstock
1898  Von der Neujahrsnacht 1898 in Kadelburg berichtet die Zeitung: „Geradezu erhebend ist es jedesmal und so auch in dieser Neujahrsnacht, wo während des Läutens unsere größere und gut eingeübte Musikgesellschaft an verschiedenen Stellen den herrlichen Choral spielte: „Ich bete an die Macht der Liebe“.
1876  Sein 140-jähriges Jubiläum sieht der Verein in folgender mündlich bezeugten Überlieferung begründet: „Krämer Karl“ alias Karl Hässig führte damals einen Prozess in eigener Sache. Er versprach wörtlich: „Wenn ich den Prozess gewinne, kaufe ich der Musik eine große Trommel“. So kam es dann auch. Die Trommel erhielt die Aufschrift „Musikverein Kadelburg-1876“.
1871  Bei der Heimkehr der Soldaten vom Krieg wird im ALB-BOTE schon von einem Auftritt des Musikvereins berichtet. Wörtlich heißt es unter anderem: „Nachdem dann von der hiesigen Musik „Heil unserm Fürsten“ abgespielt war.“
 
© 2017 Musikverein Kadelburg e.V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü